Die 10 besten NutriBlasts aus Grüngemüse

Hast du genug von Spinat und Kohl? Wir stellen dir noch andere Sorten von Grüngemüse vor – unsere Top 10.

Den Anfang machen die am wenig bitteren Vertreter aus der Familie der Grüngemüse:

Kohl

Es gibt unzählige Arten von Kohl. Grundsätzlich kann man sagen „je dunkler die Blätter, desto gesünder“. Dunkle Blätter enthalten mehr Mineralien und Nährstoffe. Außerdem sind sie milder und bekömmlicher. Kohl beinhaltet Vitamin A und C, sowie Folsäure.

Spinat

Popeyes liebstes Essen ist auch häufig Grundlage unserer Blasts. Spinat ist eine Eisenquelle und beinhaltet zudem Magnesium, Vitamin A und Folsäure. Der Geschmack steht bei Spinat nur an zweiter Stelle, geschätzt wird er vor allem ob seiner Inhaltsstoffe.

Rote Beete

Rote Beete beinhaltet Antioxidantien, Nährstoffe, die Vitamine C und E, sowie Betakarotin, Lutein und Zeaxanthin.

Beet Greens

Das sind eigentlich zwei Gemüse in Einem! Die Blätter können wie Spinat oder Bete genutzt werden. Sie nehmen zwar höheren Platz in der Skale einer Bitterkeit ein, aber nach dem Kochen kann man sich an ihren Geschmack gewöhnen. Ähnlich wie andere Gemüse sind sie auch reich an Beta-Karotin, Lutein und andere Substanzen. Grüne Blätterbete gehören einer nicht zahlreichen Gruppe, die natürlich auftretende Oxalate beinhaltet. Die Leute, die an einer Neigung zum Nierenstein leiden, sollen zuerst mit ihrem Arzt beraten lassen.

Grünkohl

Die Blätter des Grünkohls sind die ideale Grundlage für eine Diät. Sie enthalten zudem Stoffe, die uns vor Krebs schützen sollen. Grünkohl enthält sehr viel Kalium und wirkt entzündungshemmend. Es gibt drei Arten von Grünkohl, welche sich allesamt perfekt für NutriBlasts eignen.

Gemüsekohl

Gemüsekohl fördert durch seine Inhaltsstoffe den Entschlackungsprozess des Körpers und beinhaltet zudem viele Ballaststoffe. Dadurch ist Gemüsekohl eine toller Ergänzung für deinen Diätplan.

Senf, Kurkuma und Löwenzahn

Möchtest du deine Diät abwechslungsreich gestalten? Senf, Kurkuma und Löwenzahn enthalten viele Mineralien und Vitamine und unterstützen den Körper bei der Senkung des Cholesterinspiegels. Zudem wirken sie entzündungshemmend.

Frische Kräuter: Petersilie, Basilikum, Koriander

All diese Kräuter dienen nicht nur zum Würzen unserer Speisen, sondern sind auch gesund. Sie helfen bei der Beseitungung von Schwermetallen aus dem Körper. Petersilie ist zudem harntreibend, was unter anderem Blähungen mindert. Basilikum wirkt sich positiv auf unseren Hormonhaushalt aus.

Auswahl, Aufbewahrung und Zubereitung

Grünegemüse und Gewürze sollten nicht welk sein. Wähle Bioprodukte, um sicher zu gehen, dass keine Pestizide verwendet wurden. Im Kühlschrank können die meisten Zutaten drei bis fünf Tage lang aufbewahrt werden. Vor der Zubereitung sollten die Zutaten kurz mit Wasser abgespült werden. Beschränke dich nicht auf die oben genannten Gemüsesorten, teste am besten weiter und versuche so viele verschiedene Sorten zu dir zu nehmen, wie möglich.